Die SPL160 Geschichte

 

SPL 160.0
Nachdem eine Marktuntersuchung von BURMEK durchgeführt wurde, konnte man den Bedarf einer kleineren Abbund-Anlage, mit einem niedrigeren Automatisierungsgrad, ersehen. Dies war der Grund, warum BURMEK bereits 1992 eine solche Anlage entwickelte. Eine ganz neue Kompakt-Anlage wurde entwickelt mit Säge- und Fräseinheit. Die Anlage erhielt ein neues Positionierungssystem mit Greifeinheit, welche die Möglichkeit ergab, mehrere Arbeitsstücke gleichzeitig zu bearbeiten. Die Konstruktion der Anlage ermöglichte eine hohe Produktionskapazität, trotz Ihrer Einfachheit. Die Anlage kann mit den Bearbeitungs-Aggregaten, laut Wunsch des Kunden, ausgerüstet werden, sowie mit einem Fräsaggregat für die Überblattung und Zapfenbearbeitung.

SPL 160.1
Die Anlage wird 1994 mit einer PC-PLC-Steuerung, wie Anlage 270-4, versehen.

SPL 160.2
Ende 1994 wurde die Konstruktion der Sägeeinheit mit einer achsengesteuerten Sägeneigung und einem besseren System für die Positionierung des Arbeitsstückes erweitert. Das PC-Programm wurde laufend verbessert und mit neuen Funktionen und Bearbeitungen erweitert. Die gesamte Bearbeitungszone wurde mit einer geräuschisolierten Kabine versehen und die Sägeeinheit wurde verbessert. Die Anlage kann auch mit servogesteuerten Achsen, für eine genauere Präzision, bestellt werden.

SPL180 / KA 180
1999 wurde ein neues Steuersystem mit einer modernen PLC-Steuerung und PC-Programme für das 32-Byte Operativ-System entwickelt. Die Grundkonstruktion ist gleich wie bei der SPL 160.2 Anlage, jedoch mit einem höheren Automatisierungsgrad und komplett gesteuerter Kervenfräse.

SPL160_W32
In 2005 wurde ein neues PC-Programme für 32-bit OS wie Windows XP oder W7 entwickelt. Es wird in ein Umrüstungspaket für die SPL160.1 und SPL160.2 Anlagen angeboten. Das Paket besteht aus einem neuen Bedienungspult mit Computer, Bildschirm, Tasten und Schalter.